Tolle Fensterdekoration mit einfachen Mitteln

Die Fenster sind so etwas wie das Aushängeschild einer Wohnung, denn man sieht sie schon von Weitem. So gibt es langweilige oder ansprechende, interessante Fenster, wobei sich letztere durch eine bewusst gewählte, liebevolle Einrichtung auszeichnen. Man muss aber weder viel Geld ausgeben noch weite Wege auf sich nehmen, sondern kann auch selbst zu einer gelungenen Fensterdekoration sehr viel beitragen. Zum Beispiel lassen sich Markisen als Gestaltungselement gut einsetzen, denn deren Höhe entscheidet auch darüber, wie viel Einblick gewährt wird. Eine halb heruntergelassene Stoff- oder Bambusmarkise kann sehr schön aussehen, ein bisschen geheimnisvoll, und bietet zudem noch einen guten Sonnenschutz.

Vorhänge müssen auch keineswegs nur langweilig herunter fallen, man kann sie zu allerlei interessanten Gebilden formen, sie in ein Plissee legen oder Wellen daraus formen. Man kann auch für jedes Fenster einen etwas anderen Farbton wählen und so den ganzen Regenbogen an den Festern erscheinen lassen. Dies ist auf jeden Fall eine kreative Lösung, und wenn man seinen Freunden sagen kann, dass man die Wohnung mit den sonnengelben Vorhängen bewohnt, ist das schon eine Aussage.

Ebenso schön sind auch hängende Dekorationen aus Glas, zum Beispiel kleine Kegel oder Kugeln, in denen sich das Licht bricht. Auch die Papplandschaften, die man am Fenster anbringt, sehen sehr nett aus und machen eventuell sogar einen Vorhang überflüssig. Folien aus einem milchigen Material sind für Parterrewohnungen ideal, denn man kann trotz der „Abdichtung“ noch sehen, ob die Sonne scheint, und die Wohnung ist dennoch nicht komplett einsehbar. Äste, die man quer aufhängt und an denen man allerhand kleine Artikel befestigt, sind immer wieder neu zu arrangieren. Für Kinder bieten sich selbst gebastelte Papp- oder Papierfiguren an, die je nach Jahreszeit variieren können. So kann man aus dem Fenster eine Art Kreativitätsschauplatz machen und immer wieder mit wenigen Mitteln neue Bilder oder Formen anbringen.